♪♫

Icon
Error

Einloggen


Profil: Sascha
Nickname: Sascha
Gender: „Weiblich“
Dabei seit: Dienstag, 14. April 2015(UTC)
Letzter Besuch: Mittwoch, 17. Jänner 2018 11:21:46(UTC)
Anzahl der Posts: 485
[1,57% aller Posts / 0,48 Posts pro Tag]
Wie oft hat sich dieses Mitglied bedankt? 952 (Danke-Statistik anzeigen)
Wie oft wurde diesem Mitglied gedankt? 894
Für wie viele Posts des Mitglieds wurde sich bedankt? 350
Alle Posts des Mitglieds anzeigen
Thread: EPSO Auswahlverfahren für AssistentInnen im Sprachbereich   Letzter Post
Geschrieben: Freitag, 22. Dezember 2017 17:15:13(UTC)
Liebe Studierende,

die EU JOB Information macht auf das EPSO-Auswahlverfahren für Assistentinnnen/-assistenten im Sprachbereich für die Sprachen Bulgarisch (BG), Deutsch (DE), Englisch (EN), Französisch (FR), Rumänisch (RO) und Schwedisch (SV) aufmerksam. Gesucht werden Kandidatinnen und Kandidaten, die sich durch eine einschlägige Ausbildung und entsprechende Berufserfahrung Fachwissen erworben haben. Die meisten der zu besetzenden Stellen sind beim Europäischen Parlament in Luxemburg angesiedelt. Einige Stellen sind beim Rat in Brüssel zu besetzen. Bewerbungfrist: 23.1.2018, insgesamt 36 Stellen.

Überwiegende Aufgaben:
  • Unterstützung der Übersetzerinnen/Übersetzer oder Rechts- und Sprachsachverständige bei Übersetzungs- oder Revisionstätigkeiten
  • Vor- und Nachbereitung der Dokumente mit IT-Tools
  • Bearbeitung von Übersetzungsaufträgen
  • Verwaltung von sprachlichen Informationen und Unterlagen
  • Vorbereitung der "Master"-Fassungen von Rechtsvorschriften der Union
  • Selbständige Einarbeitung von Änderungen in Rechtstexten und/oder in parlamentarischen Texten

Bitte beachten Sie, dass Sie sich nur für eine Sprache bewerben können.

Insbesonders geforderte Qualifikationen:
  • Einschlägiges Kollegdiplom/Akademiediplom oder Matura und drei Jahre einschlägige Berufserfahrung oder einjährige Berufsausbildung und dreijährige einschlägige Berufserfahrung Sprachkenntnisse
  • Gründliche Kenntnis folgender Amtssprachen je nach Wahl: Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Rumänisch oder Schwedisch (Sprache 1) und ausreichende (arbeitsfähige) Kenntnis der englischen oder französischen Sprache (Sprache 2). Sprache 2 darf mit Sprache 1 nicht ident sein.


Gehalt (Stand: 1.7.2016) AST 1: 2.830 € + Zulagen

Vor der Bewerbung
Falls Sie noch über kein EPSO Konto verfügen, legen Sie nun eines an.
Als ersten Schritt empfehlen wir den Fragebogen "EU-Laufbahn, meine Laufbahn?" auszufüllen. Der Fragebogen umfasst 20 Fragen; bitte nehmen Sie sich Zeit, die Fragen genau durchzulesen und zu beantworten. Auf jede Frage gibt es nur eine richtige Antwort. Manche Fragen sind mit „richtig“ oder „falsch“ zu beantworten, manche bieten eine Multiple Choice Auswahl.
Der Fragebogen ist kein Test und steht in allen 24 EU-Amtssprachen zur Verfügung. Sie können unabhängig vom Ergebnis entscheiden, ob Sie sich bewerben oder nicht.
Beispiel 1:
Als Assistent(in) im Sprachbereich werde ich nie an hochsensiblen oder öffentlichkeitswirksamen Themen arbeiten.
A. Richtig
B. Falsch
Beispiel 2:
Welches der folgenden Länder zählt nicht zu den Gründungsstaaten der EU?
A. Schweden
B. Italien
C. Luxemburg
D. die Niederlande

Als zweiten Schritt füllen Sie bitte den Bewerbungsbogen in der von Ihnen gewählten Sprache 2 aus und legen Sie Ihre Sprache 1 und Ihre Sprache 2 fest. Als Sprache 1 können Sie eine Amtssprache des Auswahlverfahrens wählen. Als Sprache 2 nur Englisch oder Französisch. Berücksichtigen Sie dabei die Anwendungen der jeweiligen Sprache:
Auswahlverfahren
1. Stufe: Computerunterstützte Multiple-Choice-Tests.
Logisches Denkvermögen, Sprachlogisches Denken – Sprache 1
Zahlenverständnis – Sprache 1
Abstraktes Denken, Grafische Darstellung, Sprachliches Verständnis – Sprache 1
2. Stufe: Assessment Center
Allgemeine Kompetenzen Fallstudie – Sprache 2
Gespräch zu den allgemeinen Kompetenzen – Sprache 2
Fachspezifische Kompetenzen Bearbeitung eines Textes – Sprache 1

Erfolgreiche Bewerberinnen/Bewerber werden in eine Reserveliste aufgenommen.

Zur ersten Vorbereitung empfehlen wir Ihnen zusätzlich die zur Verfügung gestellten Probetests.
Bitte beachten Sie auch unsere Literaturliste.
Bewerbungsschluss einschließlich Validierung: 23.1.2018 (12.00 Uhr mittags – MEZ)

Wir empfehlen Ihnen sich vor der Online-Bewerbung jedenfalls das einschlägige Amtsblatt (C 429 A vom 14.12.2017), mit den "Die Allgemeinen Vorschriften für allgemeine Auswahlverfahren" sowie die Broschüre "Anleitung zur Online-Bewerbung" auf der EPSO-Homepage durchzulesen. Diese zwei Dokumente versorgen Sie mit allen relevanten Informationen.
Bitte vergessen Sie keinesfalls Ihr ausgefülltes Anmeldeformular zu validieren.

Details unter:
Website des Bundeskanzleramtes
Website des Europäischen Amtes für Personalauswahl
Thread: Bundesamt für Justiz: Übersetzer*in Französisch   Letzter Post
Geschrieben: Freitag, 22. Dezember 2017 14:41:53(UTC)
Liebe Studierende,

das Bundesamt für Justiz sucht für den hausinternen Sprachendienst ab 12. März 2018 im Rahmen einer Vertretung für die Dauer von zwei Jahren
eine Übersetzerin/ einen Übersetzer für Französisch und eine weitere Fremdsprache mit einschlägigem wissenschaftlichen Hochschulabschluss (Master oder Universitätsdiplom).

Bewerbungen sind bis zum 10. Januar 2018 an das Bundesamt für Justiz, Referat I 1, 53094 Bonn zu richten. Bei Rückfragen stehen als Ansprechpartner Frau RDn Dr. Herzog-Engels (Tel.Nr. 0228 / 99 410-5040)
und Frau RDn Wulf (Tel.Nr. 0228 / 99 410-5471) gerne zur Verfügung.

Witere Details findet ihr im Dokumnet anbei.

Liebe Grüße
euer StV-Team
Thread: Monbukagakusho Stipendium für Japanologie und Japanische Sprache 2018   Letzter Post
Geschrieben: Mittwoch, 20. Dezember 2017 15:47:01(UTC)
Sehr geehrte Damen und Herren,

es freut uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr das "Stipendium der japanischen Regierung für Studenten und Studentinnen der japanischen Sprache bzw. der Japanologie" für das Studienjahr ab Oktober 2018 anbieten können.

Die allgemeine Ausschreibung finden Sie ab sofort auch auf der Seite Study in Japan unter folgendendem Link: http://www.studyjapan.go...stopj-applications.html
Alle notwendigen Unterlagen sowie weiterführende Informationen, besonders die Beschreibung der zur Auswahl stehenden Universitäten, befinden sich auf der Homepage der Japanischen Botschaft und können dort heruntergeladen werden: http://www.at.emb-japan....dy/041_japanologie.html
Bei Bedarf können Interessenten die Unterlagen auch direkt bei Frau Mag. Wollmann (katharina.wollmann@wi.mofa.go.jp) anfordern.

Die Abgabe der Unterlagen kann gerne unter den Öffnungszeiten im Japanischen Kulturzentrum erfolgen:
Japanische Informations- und Kulturzentrum
1010 Wien, Schottenring 8

Abgabeschluß ist diesmal der 09. Februar 2018 und die Prüfung der schriftlichen und mündlichen Japanischkenntnisse wird am 02. März 2018 durchgeführt.
Wir würden uns freuen, wenn wir auch in diesem Jahr wieder viele Bewerber für das Monbukagakusho-Stipendium begrüßen dürften.
Für Anfragen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung und wir freuen uns auf die bevorstehende Zusammenarbeit.

Mit freundlichen Grüßen
Mag. Katharina Wollmann

Japanisches Informations- und Kulturzentrum
Japanische Botschaft
Schottenring 8
1010 Wien
Tel.: 01-533 85 86
Fax: 01-533 85 93
katharina.wollmann@wi.mofa.go.jp
www.at.emb-japan.go.jp
Thread: Stipendien in memoriam Dr. Teodora Toleva   Letzter Post
Geschrieben: Dienstag, 05. Dezember 2017 09:02:05(UTC)
Im Gedenken an Dr. Teodora Toleva, die für ihre Dissertation "Der Einfluss Österreich-Ungarns auf die Bildung der albanischen Nation 1896 bis 1908" im Österreichischen Staatsarchiv umfangreiche Forschung durchführte, verleiht das Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM)
Stipendien in memoriam Dr. Teodora Toleva

Ziel der Stipendien:

- Förderung von NachwuchswissenschaftlerInnen, die sich mit der Geschichte der Habsburgermonarchie beschäftigen;

- Forschungsaufenthalt im Österreichischen Staatsarchiv Wien;

- Austausch mit weiteren StipendiatInnen und ExpertInnen zu Themen, Methoden, Quellen und Ergebnissen;

- Förderung der Mobilität junger WissenschaftlerInnen;

- Publikation der Ergebnisse.

Zielgruppe:

Max. 4 NachwuchswissenschaftlerInnen aus den Fachbereichen Geschichts- und Politikwissenschaft, die zur Geschichte der Habsburgermonarchie forschen

Stipendium:

· 6-monatiger Forschungsaufenthalt am Österreichischen Staatsarchiv Wien, beginnend mit 1. März 2018 (1200 Euro pro Monat);

· finanzielle Unterstützung für die 6 Folgemonate (300 Euro pro Monat);

· 6-monatiger Forschungsaufenthalt im Österreichischen Staatsarchiv Wien beginnend mit 1. März 2019 (1200 Euro pro Monat);

· Finanzielle Unterstützung für die 6 Abschlussmonate (300 Euro pro Monat);

· Fachliche Begleitung durch Mag. Thomas Just – Leiter des Haus-, Hof und Staatsarchivs, Prof. Dr. Leopold Auer und Prof. Dr. Lorenz Mikoletzky während der Forschungsaufenthalte;

· Möglichkeit einer kostenlosen Unterkunft in Wien (für max. 1 Person).

KandidatInnen sollten mindestens über einen Bachelor-Abschluss und gute Deutschkenntnisse verfügen. Die Auszahlung der Stipendien erfolgt alle sechs Monate, für die Fortführung ist jeweils ein Bericht bei den oben genannten Experten vorzulegen.

Bewerbung:

Bewerbungen mit Lebenslauf und der Darlegung des Forschungsvorhabens (max. 1 Seite) bis 01. Februar 2018 per E-Mail an idm@idm.at.

Nachfragen richten Sie bitte an:

Mag. Sebastian Schäffer, MA
IDM - Institut für den Donauraum und Mitteleuropa
Hahngasse 6/1/24
A-1090 Wien

Tel.: 0043/ (0) 1/ 319 72 58 - 32
E-Mail: s.schaeffer@idm.at

http://www.idm.at/postgr...moriam-dr-teodora-toleva
Thread: WG: Praktikum in der OeNB   Letzter Post
Geschrieben: Mittwoch, 29. November 2017 12:11:12(UTC)
Der Sprachendienst der Oesterreichischen Nationalbank sucht eine Praktikantin/einen Praktikantin mit Deutsch und Englisch als Mutter- bzw. 1. Fremdsprache (laufendes Masterstudium) ab (frühenstens) Juni 2018.

Dauer des Praktikums: 3 bis 4 Monate; auch möglich: 2 Monate.

Bitte bewerben Sie sich so rasch wie möglich unter http://karriere.oenb.at/Job/2342.

Falls Sie Fragen haben sollten, dann wenden Sie sich bitte an sprachendienst@oenb.at.

Unterlagen usw. sind auf das Jobportal der OeNB hochzuladen (davor Profil anlegen).
Thread: StEOP-Informationsveranstaltung   Letzter Post
Geschrieben: Montag, 13. November 2017 12:02:02(UTC)
Liebe Studierende,


am Mittwoch, 22.11.2017 findet für all jene unter Ihnen, die zurzeit die
StEOP-Lehrveranstaltungen absolvieren und planen, im Dezember oder Jänner
zu den StEOP-Modulprüfungen anzutreten, eine Informationsveranstaltung
statt.

Wir informieren Sie über die Anmeldung zu den beiden Modulprüfungen sowie
über deren Format und Ablauf und nehmen uns Zeit für Ihre Fragen.

Mittwoch, 22.11.2017
11:00 bis 12:30 Uhr
im HS 5



Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen!


Liebe Grüße
Euer StV-Team
Thread: Russland Tag an der Universität Wien, 30. November 2017   Letzter Post
Geschrieben: Montag, 13. November 2017 11:59:48(UTC)
Über die Möglichkeiten in der Russischen Föderation zu Studieren und Forschen können alle Interessierten am 30. November beim "Russland Tag" in der Aula am Campus der Universität Wien erfahren.
Um 9.00 Uhr wird das Programm von Vizerektor Werner Faßmann und Botschaftsrat Oleg Markov eröffnet. Zwichen 9.15 und 13.00 Uhr können Studierende und JungwissenschafterInnen sich Infos zu aktuellen Mobilitätsprogrammen, russischen Partneruniversitäten, usw. holen. Beim Round Table für WissenschafterInnen von 9.15-12.00 Uhr wird über Fördermöglichkeiten für Projektfinanzierung und Kooperationen berichtet.
Thread: Das Sprachassistenzprogramm   Letzter Post
Geschrieben: Donnerstag, 09. November 2017 18:23:31(UTC)
Liebe Studierende,
können Sie sich noch an die SprachassistentInnen erinnern, mit denen Sie während Ihrer Schulzeit im Fremdsprachenunterricht gearbeitet haben? Viele haben diesen Unterricht als interessant und abwechslungsreich in Erinnerung – und vor allem auch als eine Zeit, in der angstfreier in der Fremdsprache gesprochen werden konnte.
Auch Österreich nimmt am Sprachassistenzprogramm teil und jährlich sind zwischen 200 und 250 SprachassistentInnen in folgenden Ländern tätig: Frankreich, Belgien und Schweiz (beides französischsprachiger Teil), Irland und United Kingdom, Italien, Spanien, Kroatien und Russland.
SprachassistentInnen sind zwischen 12 und 16 Wochenstunden im Rahmen des Deutschunterrichts tätig. Sie arbeiten eng mit den verantwortlichen DeutschlehrerInnen zusammen, sollen die SchülerInnen zum Sprechen motivieren und österreichische Landeskunde in den Unterricht einbringen. Über einen Zeitraum von 6 bis 10 Monaten sind Sie in ein anderes Schulsystem eingebunden, erwerben Routine im Umgang mit SchülerInnen und unterrichten Deutsch als Fremdsprache, ein Bereich, der im österreichischen Schulsystem immer wichtiger wird.
Wenn Sie die Möglichkeit ergreifen wollen, im Ausland diese Unterrichtserfahrungen zu sammeln, Ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern, sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln, so bewerben Sie sich auf www.weltweitunterrichten.at. Bewerbungsfrist für das Schuljahr 2018/19 ist der 12. Jänner 2018.
Detaillierte Informationen über das Programm und die Bewerbung erhalten Sie auf www.weltweitunterrichten.at/sprachassistenz oder bei einer unserer zahlreichen Informationsveranstaltungen (Termine auf www.weltweitunterrichten.at/infoveranstaltungen).

Wir stehen auch gerne telefonisch und per Mail für Fragen zur Verfügung.
Brigitte Stockinger-Resch & Ulla Riesenecker

KulturKontakt Austria
Servicestelle für Mobilitätsprogramme des BMB
Brigitte Stockinger-Resch: Belgien, Frankreich, Schweiz
Ulla Riesenecker: Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Russland, Spanien
Standort: Schreyvogelgasse 2/3. Stock
A-1010 Wien
t: +43 1 531 20 2274
sprachassistenz@kulturkontakt.or.at
www.kulturkontakt.or.at
www.facebook.com/sprachassistenz
www.weltweitunterrichten.at
Thread: Institut für Slawistik an der VHS Floridsdorf: Vortragsreihe zum Thema „Historische Mehrsprachigkeit   Letzter Post
Geschrieben: Donnerstag, 09. November 2017 18:14:10(UTC)
Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Teil des Teams rund um Univ.-Prof. Mag. Dr. Stefan Michael Newerkla (Mag.a Agnes Kim, Mag.a Martina Schmidinger, MMag. Dr. Tamás Tölgyesi) vom Institut für Slawistik der Universität Wien darf Sie herzlich zu einer vierteiligen Vortragsreihe zum Thema

„Historische Mehrsprachigkeit“

an der VHS Floridsdorf einladen.

Als Teil des sprachwissenschaftlichen Spezialforschungsbereiches (SFB) „Deutsch in Österreich“ (FWF F60) ist es uns ein besonderes Anliegen, Ausschnitte unserer Forschungsarbeit auch einem größeren Publikum zugänglich zu machen und spannende wie auch unbekannte Aspekte der Mehrsprachigkeit in einem ansprechenden Rahmen außerhalb der Universität zu präsentieren.

Stefan Michael Newerkla wird über die Bedeutung des Fremdsprachenunterrichts im 18. Jahrhundert in und um Wien aufklären und auch auf die Rolle verschiedener Institutionen sowie deren Lehrer eingehen:
Anfänge und Bedeutung des Fremdsprachenunterrichts im Wiener Raum im 18. Jh. (15. 11 2017, 18:00–19:30)

Martina Schmidinger wird Einblicke in die sprach(en)politische Situation im 19. Jahrhundert geben und die Umsetzung von Sprachgesetzgebungen anhand einiger plakativer Beispiele illustrieren:
Verordnete und gelebte Mehrsprachigkeit im Habsburgerreich (22.11.2017, 18:00–19:30)

Agnes Kim begibt sich auf Spurensuche von Sprachkontakt im multikulturellen Wien der Jahrhundertwende und deckt dabei so manche Mythen rund um das Wienerische auf:
Der Schmelztiegel Wien und seine Sprachen in der Habsburgermonarchie (24.01.2018, 18:00–19:30)

Abschließend klärt MMag. Dr. Tamás Tölgyesi über die vielfältige Herkunft allseits bekannter Austriazismen in der Küchensprache auf. (Austriazismen in der mitteleuropäischen Küche:
(31.01.2018, 18:00–19:30)

Weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung zu den einzelnen Vorträgen finden Sie unter den folgenden Links:
Zur GESAMTÜBERSICHT.

Sie können sich selbstverständlich auch zu den jeweiligen Vorträgen einzeln anmelden:

15. 11. 2017: Anfänge und Bedeutung des Fremdsprachenunterrichts im Wiener Raum im 18. Jh. (Newerkla):
http://www.vhs.at/kurs-details/vhs-wien-kurse/Anf%C3%A4nge-und-Bedeutung-des-Fremdsprachenunterrichts-im-Wiener-Raum-im-18.-Jh.-Kurs/277424167.html

22. 11. 2017: Verordnete und gelebte Mehrsprachigkeit im Habsburgerreich (Schmidinger):
http://www.vhs.at/kurs-details/vhs-wien-kurse/Verordnete-und-gelebte-Mehrsprachigkeit-im-Habsburgerreich-Kurs/277424168.html

24. 01. 2018: Der Schmelztiegel Wien und seine Sprachen in der Habsburgermonarchie (Kim):
http://www.vhs.at/kurs-details/vhs-wien-kurse/Der-Schmelztiegel-Wien-und-seine-Sprachen-in-der-Habsburgermonarchie-Kurs/277424166.html

31. 01. 2018: Austriazismen in der mitteleuropäischen Küche (Tölgyesi):
http://www.vhs.at/kurs-details/vhs-wien-kurse/Austriazismen-in-der-mitteleurop%C3%A4ischen-K%C3%BCche-Kurs/277426044.html

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und verbleiben mit besten Grüßen,

Martina Schmidinger, Agnes Kim, Tamás Tölgyesi und Stefan Michael Newerkla
Thread: Mitarbeit beim OSZE Ministerrat   Letzter Post
Geschrieben: Donnerstag, 26. Oktober 2017 12:32:36(UTC)
Liebe Studenten und Studentinnen,

"easystaff human & resources" suchen noch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für den OSZE Ministerrat in der Hofburg Anfang Dezember im Zuge des österreichischen OSZE Ratsvorstandes.
Sie bieten auch eine exklusive Schulung im Protokollwesen in der Diplomatischen Akademie an.

Details findet ihr im Anhang.

Liebe Grüße
euer StV-Team